Nächste Folge am 15. Mai

Guy Rewenig, "Mass mat dräi Hären" (Cover)
Guy Rewenig, „Mass mat dräi Hären“ (1989)

Ein Grafiker zieht von Esch nach Luxemburg-Stadt und gerät mit sich und seinen Idealen ins Hadern. Kunst gegen Kommerz, rote Arbeiterschaft gegen schwarze Bourgeoisie: Guy Rewenigs „Mass mat dräi Hären“ (1989) kartografiert großherzogliche Gegensätze im späten 20. Jahrhundert. Am 15. Mai begibt sich der Podcast auf die Spuren von Rewenigs verschlungener satirischer Prosa.

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.